Now Reading
Luesma & Vega: die Designer hinter den Tellern der weltweit besten Restaurants
English Deutsch Italiano Español

Luesma & Vega: die Designer hinter den Tellern der weltweit besten Restaurants

Für das dynamische Duo Retrato de Ester Luesma und Xavier Vega ist feines Essen und Haute Cuisine so viel mehr als das, was auf dem Teller serviert wird. Für sie beginnt alles mit dem Geschirr selbst! Mit meisterhaftem handwerklichem Geschick stellen sie jedes einzelne Geschirrteil aus Materialien wie Glas, Holz und Edelstahl her.

Da sie ihr Geschirr bis ins kleinste Detail an die Anforderungen berühmter Restaurants und Köche wie El Bulli, Paco Pérez, Michael O`Hare und Hideki Matshisa anpassen, ist ihre moderne Art der Tischkunst inzwischen weltberühmt. Und gilt als eine der begehrtesten in Europa.

Wir haben uns mit Luesma&Vega zusammengesetzt und mit ihnen über ihre Gründungsjahre gesprochen, wie sie ihre Leidenschaft gefunden haben und worauf sie ihren Erfolg zurückführen.

Luesma&Vega
Xavier Vega und Ester Luesma mit ihren Kreationen

Hallo und vielen Dank, dass ihr euch Zeit für unser Interview genommen habt.
Legen wir los! Ihr arbeitet schon seit 1991 zusammen. Wie habt ihr euch kennengelernt?

Wir haben uns an der Massana Kunstschule in Barcelona kennengelernt.

 

Ihr seid bekannt dafür, dass ihr handgefertigtes Geschirr für die besten Haute Cuisine Restaurants der Welt herstellt.
Wann habt ihr beschlossen, euch dieser Nische zu widmen? War es eure eigene Idee oder die eines Kunden?

Obwohl wir uns für das Design und die Herstellung von Geschirr interessierten, hatten wir erst 2003 Glück. Als uns das Team von Ferran Adrià im Restaurant El Bulli besuchte und wir dank Luki Huber, dem Designer, der mit dem Restaurant bei der Entwicklung des Geschirrs zusammenarbeitete, unsere Reise mit dem besten Restaurant der Welt beginnen und alles über die Haute Cuisine lernen konnten.

Skitx Kollektion

Wie fühlt es sich an, zu wissen, dass eure Kreationen in verschiedenen Ländern der Welt zu finden sind?

Wir sind sehr stolz und fühlen uns durch die Anerkennung geehrt.

 

Eure Kreationen sind sehr beeindruckend, originell und einzigartig. Wo habt ihr dieses Handwerk gelernt und woher nehmt ihr eure Inspiration?

Wir haben beide Kunst studiert und ein Aufbaustudium in Design und Betriebswirtschaft absolviert. Aber was uns von anderen Werkstätten unterscheidet, ist die Entwicklung unserer eigenen Techniken aus jahrelanger Forschung. Wenn es etwas gibt, das uns inspiriert, dann ist es jede Erscheinungsform der Natur. Alles, absolut alles, was du kennst, ist da, du musst nur wissen, wie du es einsetzten kannst.


Wie läuft die Arbeit mit den Kunden ab? Welche Art von Anweisungen erhaltet ihr, wie viel kreativen Input bekommt ihr?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Kunden, die Stücke aus unserem Katalog kaufen und vielleicht eine Größe oder ein Detail ändern möchten, und Kunden, die ein eigenes Modell oder eine ganze Kollektion entwickeln wollen. In diesem zweiten Fall ist die Arbeit viel komplexer. Wir gehen von einem Briefing aus, das sowohl technische als auch kommunikative Aspekte enthält: Das Geschirr kommuniziert auch den Diskurs, die Absichten, die Philosophie des Kochs und seines Hauses.

 

Welche der Kreationen, die ihr gemacht habt, war die größte Herausforderung?

Zweifelsohne die gesamte Arbeit für das Restaurant El Bulli. Aus vielen Gründen, u. a. weil wir etwas über die Haute Cuisine und die Bedeutung des Geschirrs gelernt haben, und wegen der enormen Verantwortung, für das weltweit beste Restaurant zu arbeiten.

Luesma&Vega
Ester Luesma bei der Arbeit

Man sagt, dass alle Kinder gleichermaßen geliebt werden, aber es gibt immer einen Favoriten 🙂
Habt ihr ein Stück, das ihr besonders gern mögt?

Wir mögen alle Stücke von ganzem Herzen, manche weniger, andere mehr, obwohl es, wie du sagst, schwierig ist, eine klare Präferenz zu haben. Einige haben wichtige Bedeutungen für uns. Wenn ich eines auswählen müsste, das uns wichtig war, dann wäre es die Seerosen-Serie. Sie war ein Durchbruch in unserer Glas-Tiefziehtechnik und die Serie hat den internationalen Bullseye-emerge-Preis in der Kategorie Design gewonnen.

 

Wenn ihr an Geschirr denkt, assoziiert ihr es automatisch mit Glas. Was ist euer Lieblingsmaterial und warum?

Geschirr wird mit Keramik verbunden, vorwiegend mit Porzellan, einer sehr harten Keramik, die zart und außerordentlich raffiniert sein kann. Wir arbeiten mit Glas. Obwohl Glas mit Transparenz assoziiert wird, verwenden wir Opalglas, das kein Licht durchlässt, sodass die Stücke aussehen, als wären sie aus Keramik, obwohl sie es nicht sind. Glas hat viele Vorteile und außergewöhnliche Arbeitseigenschaften, die noch entwickelt werden. Aus diesem Grund und wegen der kreativen Möglichkeiten, die es bietet, haben wir uns auf dieses Material spezialisiert.

Schalen für Dabiz Muñoz, Restaurant DiverXo

Erzählt uns ein wenig mehr über den Produktionsprozess: Ist alles handgemacht? 

Der gesamte Prozess ist handgemacht, die Stücke werden eins nach dem anderen hergestellt. Wir verwenden nur Maschinen, die von Hand benutzt werden, wie eine Schleifmaschine, eine Bohrmaschine oder eine Malerpistole. Das Glas kommt in vielen verschiedenen Formen zu uns, in Platten, Röhren, Körnern, Pulver, und durch verschiedene Prozesse wie Schneiden, Polieren, Texturieren, Thermoformen, Satinieren usw. formen wir die verschiedenen Modelle und Kollektionen. Manche Stücke können bis zu 7 Mal durch den Ofen gehen, bis wir den Effekt erzielen, den wir suchen.

 

Wie viele Stücke produziert ihr im Durchschnitt pro Jahr?

Mittlerweile habe ich den Überblick verloren. Ich schätze, ein paar Tausend Stück. Wir sind sechs Leute in der Werkstatt, vier davon in der Produktion.

 

Zum Schluss fragen wir immer: Was ist eure Lieblingsstadt und welche 5 Orte würdet ihr euren besten Freunden empfehlen, wenn sie in der Stadt sind? (Das kann alles sein: ein Restaurant, eine Bar, eine Galerie, ein Geschäft, usw.)

Was für eine schwierige Frage!
Eine besondere und magische Stadt ist natürlich Venedig.

5 Orte …

  • Ein guter Spaziergang auf dem Markusplatz und in der Umgebung.
  • Ein Muss während der Biennale von Venedig, um alle Pavillons und Ausstellungen zu besuchen.
  • Eine hervorragende Erfahrung ist ein Besuch der HomoFaber-Ausstellung für Kunsthandwerk, die auf der Insel San Giorgio Maggiore stattfindet. Auch wenn man außerhalb der Ausstellungszeiten kommt, ist der Besuch der Insel sehr anregend: das Teatro Verde, die Basilika …
  • Ein Besuch der Insel Murano und der Glaswerkstätten
  • Über einen der Flohmärkte schlendern, wie den Markt der Wunder.

 

Vielen Dank Ester und Xavier!

 

Website Luesma&Vega

 

Mehr lesen:

Last Updated on Dezember 7, 2023 by Editorial Team

Wir verwenden teilweise Affiliate-Links in unseren Inhalten. Dies kostet dich nichts, hilft uns jedoch, die Kosten unserer Produktion auszugleichen. Unsere Bewertungen und Tests sind dadurch nicht beeinflusst. Wir halten die Dinge fair und ausgewogen, damit du die beste Wahl für dich treffen kannst.

© 2020 NOBLE&STYLE Media GmbH. All Rights Reserved.

Scroll To Top
error: Content is protected !!