Now Reading
Strukturen, Räume und Welten schaffen: Im Gespräch mit Designer Matteo Perduca
English Deutsch Italiano Español

Strukturen, Räume und Welten schaffen: Im Gespräch mit Designer Matteo Perduca

Wenn man eine von Matteo Perduca entworfene Suite betritt, wird man von einer Atmosphäre umhüllt, die in ihren historischen Details wiedererkennbar, gleichzeitig aber auch völlig originell und belebend ist. Matteo Perduca, der als Jurist studiert und ausgebildet wurde, wandte sich mit der Eröffnung von & Company, seinem Designgeschäft und Studio mit Partnerin Betty Soldi, dem Herzen von Florenz zu, wo sie ihre Liebe zum britischen Kunsthandwerk einbrachten.

In den Räumen über dem Studio schuf das Duo dann die SoprArno Suites: das erste ihrer drei Boutique-Hotels, die heute zu den begehrtesten Orten für Besucher der toskanischen Stadt gehören. Matteos Wechsel zu Design und Gastfreundschaft war eine Rückkehr zu seinen Leidenschaften und Wurzeln, zum Hotelbetrieb seines Großvaters, mit dem er aufgewachsen ist, und zu seiner allgegenwärtigen Liebe für Vintage-Möbel. Für jeden Gast in seiner Suite ist seine Begeisterung offensichtlich. Mit außergewöhnlich charmanten und prächtigen Arrangements verschiedener Stücke aus unterschiedlichen Zeitepochen spricht Matteos Design von Einflüssen aus Städten und Kulturen rund um den Globus, das Produkt eines Geistes und eines Stils, der exzentrisch, wunderbar und niemals zu übersehen ist.

Matteo Perduca
Matteo Perduca

Gibt es Erfahrungen, Fähigkeiten oder Sichtweisen, die du aus deiner Karriere als Anwalt mitgenommen und auf deine Arbeit als Designer übertragen hast? Oder sind das für dich zwei verschiedene Welten?

Es sind zwei völlig getrennte Welten. Meine Erfahrungen als Anwalt haben sich eher aus unternehmerischer Sicht als nützlich erwiesen. Der Umgang mit Banken, das Managen von „Problemen“ mit Lieferanten und Arbeitnehmern. Probleme sind etwas, das man nicht vermeiden kann, auch wenn jemand einmal gesagt hat: „Kluge Menschen lösen Probleme, aber Genies vermeiden sie!“, ich weiß nicht mehr wer…

 

Wie hast du die Räume für die Hotels ausgewählt? Was hat dich angesprochen oder wonach hast du gesucht?

An dieser Stelle muss ich meinem Geschäftspartner Francesco, der auch der Architekt ist, die Ehre erweisen. Das erste, was wir uns anschauen, ist die Größe des Gebäudes und wo es sich befindet. Normalerweise sind die „großen“ Räume im Zentrum von Florenz erstaunliche Orte. Offensichtlich ist der Preis sehr wichtig. Man müssen von Anfang an herausfinden, ob das Projekt realisierbar ist. Hier ist die „Vision“ gefragt!

matteo perduca designer
Matteo Perduca's Design im Oltrarno Splendid Hotel

Inwiefern hat das Gebäude selbst deine Designentscheidungen beeinflusst oder informiert, sei es durch seine Geschichte oder einfach durch seine Struktur?

Was sehr faszinierend ist, ist, dass die Struktur immer durch ihre Geschichte bedingt ist, aber die Geschichte ist immer attraktiver. Selbst wenn wir in einem alten Gebäude arbeiten, und „alt“ bedeutet in Florenz vom 15. bis zum 19. Jahrhundert, versuchen wir immer, so zeitgemäß wie möglich zu sein.

 

Dein Stil ist eine Mischung aus Klassik, Vintage und Moderne – wie findest du die richtige Balance zwischen diesen drei Elementen, oder gibt es eines, zu dem du dich häufiger hingezogen fühlst?

Normalerweise kaufe ich Dinge, die mir gefallen, und stelle sie später zusammen, wobei ich versuche, einer Grundidee zu folgen. Das kann die Farbe sein, die Textur, das Material, der Zeitraum oder der Kontrast. Dinge, die gut entworfen, oder erlaubt mir zu sagen „projektiert“, und gut gemacht sind, können nebeneinanderstehen, auch wenn sie in einem anderen Jahrhundert hergestellt wurden.

Matteo Perduca Hotel Design
Matteo Perduca's Design im AdAstra Suites

Wie bist du zu deinem Hobby, dem Upcycling von Möbeln, gekommen und wie wendest du dieses Verfahren in deinen Räumen an?

Ich wurde von meinem Freund Adam in diese Welt eingeführt, der zusammen mit seiner Frau Maria ein erstaunliches Designstudio und Geschäft in London namens Retrouvius betreibt. Ich mag das Wort „Vintage“ nicht besonders, da es in Italien eine seltsame Bedeutung hat. Ich glaube fest an gut gemachte Möbelstücke. Meine Lieblingsstücke sind die aus dem viktorianischen Zeitalter und die postindustriellen: Stücke, bei denen man den Zweck der Kreation leicht verstehen kann, warum sie in einer bestimmten Form und aus einem bestimmten Material hergestellt wurden. Alles hat eine Bedeutung. Wie Militärkleidung oder Arbeitskleidung.

 

Von was oder wem beziehst du deine größte Inspiration? 

Von meinen Erfahrungen. Meine Reisen, meine Lektüre, meine Interessen.

Matteo Perduca's Design im SoprArno Suites

Wenn es um deinen Designprozess geht, machst du oft neue Entdeckungen auf dem Weg oder hältst du dich von Anfang an eher an einen klar definierten Plan?

Solange das Projekt nicht abgeschlossen ist, ist es immer ein „work in progress“. Ich entdecke gerne neue „Stücke“, die mit ihrer frischen Energie die erreichte Balance verändern. Das ist ein Teil des Spiels! In dieser Hinsicht habe ich großes Glück gehabt, denn ich bin mein eigener Auftraggeber.

 

Wurde jeder Raum so gestaltet, dass er den Gästen ein anderes Gefühl vermittelt? Gibt es ein allgemeines Gefühl, mit dem du hoffst, dass deine Gäste gehen?

Auch wenn alle Zimmer unterschiedlich sind, versuchen wir, eine globale Atmosphäre der Gemütlichkeit zu schaffen. Alle Zimmer sind durch einen roten Faden verbunden, der unsere Vorstellung von Gastfreundschaft ist. Ein ruhiger Stil und inspirierende Ideen, die man zu Hause nachmachen kann und die man als Teil seiner Reise in Erinnerung behält.

Matteo Perduca und seine Frau Betty

Wie würdest du einem Kind deinen Beruf erklären?

Ich helfe Menschen, ihr Lächeln zu vergrößern.

 

Was sind für dich die größten Gegensätze und das größte Kompliment zwischen Florenz und London?

Ich liebe beide Städte sehr, auch weil sie sehr unterschiedlich sind. Florenz ist etwas mehr als ein Dorf und London ist eine Metropole. Auf der einen Seite mag ich die Idee, in Florenz erkannt zu werden, genauso wie ich die Idee mag, in London ein „Schatten“ zu sein. Florenz ist eine endlose Inspiration und London ist eine endlose Erfahrung. Sie sind beide eine tiefe Quelle der Inspiration.

London, Großbritannien

Nennst du uns deine Lieblingsstadt? Was sind die Top 5 Orte hier, die du deinem besten Freund empfehlen würdest, wenn er oder sie in der Stadt ist?

LONDON

  1. Ein Sandwich bei Paul Rothe and Son in der Nähe der Marylebone High Street.
  2. Die Andipa Gallery in der Walton Street für den mühelosen Stil, alte Meister und Straßenkünstler zu kombinieren.
  3. Retrouvius für das beste Angebot an alten Möbeln.
  4. Der Kanal von Paddington nach Camden für eine ungewöhnliche Fahrt.
  5. Ein Sandwich mit Eiern und Speck in einem der grünen Unterstände für Taxifahrer, die es in London noch gibt. Es sind nur noch 13.

Die Schatzsuche beginnt!

 

Weitere spannende Artikel:

Wir verwenden teilweise Affiliate-Links in unseren Inhalten. Dies kostet dich nichts, hilft uns jedoch, die Kosten unserer Produktion auszugleichen. Unsere Bewertungen und Tests sind dadurch nicht beeinflusst. Wir halten die Dinge fair und ausgewogen, damit du die beste Wahl für dich treffen kannst.

© 2020 NOBLE&STYLE Media GmbH. All Rights Reserved.

Scroll To Top