Now Reading
Londons Ikone der Cocktailkultur – Der Espresso Martini
English Deutsch Italiano Español

Londons Ikone der Cocktailkultur – Der Espresso Martini

Ein Spaziergang durch die Straßen Londons in den frühen 1980er Jahren gleicht nicht dem Gang durch das heutige schwindelerregende Labyrinth von coolen und kultivierten Restaurants, Clubs und Bars. Selbst in den trendigsten Vierteln hatte die englische Hauptstadt einiges an Energie nötig. Dann kam, wie alle Helden in den besten Geschichten, der Retter der Stadt genau zur richtigen Zeit: der verführerische Muntermacher – der Espresso Martini.

Präzise, genussvoll und gekrönt von einer reichhaltigen und hinreißenden Crema beflügelte der Espresso Martini die Cocktailkultur Londons und die Clubszene des mittlerweile legendären Soho. Es war der Cocktail, den man in der Hand jedes aufstrebenden britischen Künstlers und aufmerksamkeitserregenden Stars fand, der auf einen Kick aus war. Frivol und doch raffiniert, alkoholisch und doch süß – Koffein und Cocktails passen einfach perfekt zusammen. Seit seiner Entstehung ist der Espresso Martini ein Muss im Repertoire eines jeden Top-Cocktail-Mixers.

Woher kam diese Kreation also, als London sie am meisten brauchte? Wir schauen uns heute die Geschichte des Espresso Martini genauer an. Außerdem geben wir dir ein Rezept an die Hand, mit der du deinen eigenen Espresso Martini zu Hause zubereiten kannst.

Soho, London: Der Ort, an dem der Espresso Martini geboren wurde.

Die Geschichte des Espresso Martini

Wir erfahren die Entstehungsgeschichte des Espresso Martini direkt von seinem Erfinder. Der Londoner Barkeeper Dick Bradsell ist heute bei seinen treuen Anhängern als „King of Cocktails“ bekannt. Eines Abends im Jahr 1983 arbeitete Dick an der Bar in der Londoner Soho Brasserie, als ein später berühmtes Model auf ihn zukam und nach einem Drink fragte, der sie etwas „aufwecken“ sollte.

Neben der Bar stand eine Espressomaschine. Koffein war wohl die offensichtliche Lösung für die Energielosigkeit der Gästin. Jedoch war die Maschine laut Dick ziemlich verschmutzt und ihr chaotischer Überlauf an Kaffeesatz ließ ihn ständig an Kaffee denken. Da Wodka zu dieser Zeit das Getränk der Wahl war, kam ihm die Kombination ganz natürlich in den Sinn. Die ursprüngliche Form des Espresso Martini nahm Gestalt an: Wodka, Zuckersirup, zwei Arten von Kaffeelikör und frisch gebrühter Espresso.

Espresso Martini
Espresso Martini

Dick nannte sein neuartiges Getränk Wodka Espresso und erst im darauffolgenden Jahrzehnt entwickelte sich der Name Espresso Martini, wie wir ihn heute kennen. Da Dick bereits eine Berühmtheit der Cocktail-Szene war, wurde seine Erfindung in den Achtzigern schnell populär. Jedoch läuteten die Neunziger Jahre eine ganz neue Ära für das Getränk ein. Plötzlich waren alle Cocktails auf Wodka-Basis in dem charakteristischen V-förmigen Glas mit einem frischen Fruchtgeschmack der Wahl angesagt- egal ob Wassermelone, Apfel oder sämtliche andere Obstsorte. Obwohl diesen Getränken die wesentlichen Zutaten wie Gin oder Wermut fehlten, fielen sie alle eher zufällig in die Kategorie „Martini“, und so benannte Dick seine Kreation, um mit der Zeit mitzugehen, in Espresso Martini um.

Als Dick 1998 in die Pharmacy Bar in Notting Hill wechselte, erhielt der berühmte Cocktail erneut einen neuen Namen, den Pharmaceutical Stimulant, diesmal auf Eis serviert und mit einer leichten Variation der Zutaten, um sich dem modernen Geschmack anzupassen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Originalrezept jedoch bereits verselbstständigt, denn der Espresso Martini hatte London erobert und das Londoner Nachtleben blühte auf. Nachdem Dick Bradsell den Geist der Stadt mit seinen Cocktails angeregt hatte, begann er eine Reihe von Londons führenden Barkeepern in seinem eigenen Etablissement, Dick's Bar, zu beraten und zu inspirieren.

Heute gibt es unzählige Variationen des Espresso Martini und Dicks Geschichte ist zu einer Legende geworden. Die Identität des „Topmodels“ aus der Geschichte bleibt jedoch bis heute ein Geheimnis – war es Naomi Campbell? Oder vielleicht doch Kate Moss? Der Espresso Martini erfreut sich in ganz Europa großer Beliebtheit und ist auch im kaffeeverliebten Australien der meistverkaufte Cocktail. In London wird jedes Jahr ein fünftägiges Espresso Martini-Festival veranstaltet, um die heimischen Ikone gebührend zu feiern.

Soho, London

Ein klassisches Espresso Martini-Rezept

Was du brauchst, um Dick Bradsells Klassiker nachzumachen: 

  • 40 ml Wodka
  • 20 ml Kaffeelikör 
  • 25 ml frischen Espresso
  • 5 ml Zuckersirup (dieser ist optional, abhängig von deiner persönlichen Vorliebe für Süße)

Wenn du deinen eigenen Espresso Martini machen möchtest, gibt es eine goldene Regel: crema, crema, crema! Achte darauf, dass dein Espresso gut zubereitet, frisch aufgegossen und im Mixer gut geschüttelt ist, damit er eine seidige Konsistenz bekommt.

Gib alle deine Zutaten in einen Shaker, fülle ihn mit Eiswürfeln und schüttle ihn gut durch, bis er gut gekühlt ist. Gieße die Mischung in dein bestes Cocktailglas. Als Verzierung kannst du ganz traditionell drei Espressobohnen verwenden (die ursprünglich für Gesundheit, Reichtum und Glück stehen sollten). Du kannst den Cocktail auch mit Kokosnuss, Kirschen oder Zitronenschalen aufpeppen.

Mixe deinen Cocktail, lege deine Lieblingsplatte auf und genieße deinen ganz eigenen, selbstgemachten Espresso Martini. Cheers!

 

Weitere spannende Artikel:

Wir verwenden teilweise Affiliate-Links in unseren Inhalten. Dies kostet dich nichts, hilft uns jedoch, die Kosten unserer Produktion auszugleichen. Unsere Bewertungen und Tests sind dadurch nicht beeinflusst. Wir halten die Dinge fair und ausgewogen, damit du die beste Wahl für dich treffen kannst.

© 2020 NOBLE&STYLE Media GmbH. All Rights Reserved.

Scroll To Top